Bundespreis digital

Intro

Corona machte auch vor dem Zu gut für die Tonne! – Bundespreis nicht halt und stellte die jährliche Preisverleihung auf den Kopf: Jedes Jahr zeichnet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Pioniergeist und besonderes Engagement für Lebensmittelwertschätzung aus. Die Abendveranstaltung fiel diesmal leider aus, nicht aber die Siegerehrung. Denn neues handeln konzipierte und realisierte die digitale Bekanntgabe und begleitete die Produktion einer Broschüre und mehrerer Porträtfilme.

KundeBundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
ZeitraumMärz bis Mai 2020
Leistungen

Konzept

Bewegtbild

Redaktion

Eine Bühne für die Wertschätzung von Lebensmitteln

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen: Da sich die mit circa 300 Teilnehmenden geplante persönliche Preisverleihung wegen der geltenden Abstandsregeln nicht realisieren ließ, verlagerten BMEL und neues handeln sie in diesem Jahr in die sozialen Medien. Hamsterkäufe und vorübergehende Versorgungsengpässe hatten die Gesellschaft dieses Jahr ganz besonders für das Thema Lebensmittelwertschätzung sensibilisiert. Es erschien daher umso wichtiger, dieses Jahr eine geeignete Bühne für die engagierten Lebensmittelretter:innen und ihre kreativen Projekte zu schaffen.

Gratulieren über Instagram

Der jährliche Bundespreis möchte Akteure, die sich gegen Lebensmittelverschwendung stark machen, miteinander in Kontakt bringen und ihr Engagement würdigen. Im Jahr 2020 bestand die besondere Herausforderung darin, Wertschätzung und Vernetzung auch ohne direkten persönlichen Kontakt zu ermöglichen. neues handeln setzte dabei vor allem auf Bewegtbild und eine Ansprache und Interaktion der Community über die sozialen Medien. Bundesministerin Julia Klöckner und die prominente Jury gratulierten via Instagram-Story. 

Filme vermitteln gute Ideen

In insgesamt zehn Porträtfilmen, die neues handeln konzipierte und unter Einhaltung besonderer Hygienemaßnahmen bei der Produktion realisierte, stellten Nominierte ihre Gewinnerprojekte persönlich vor. Parallel wurden alle Projekte in einer 28-seitigen Broschüre vorgestellt, die neues handeln redaktionell und gestalterisch begleitete. 

 

Zu den Filmen über die Nominierten für den Bundespreis 2020.

Altes Medium neu entdeckt

Auch die ganz persönliche Ehrung der Teilnehmenden sollte nicht zu kurz kommen: neues handeln gestaltete bunte Geschenkboxen mit Urkunden, kreativen Überraschungen und einer persönlichen Glückwunschkarte der Ministerin. Sie erreichte die Nominierten dann ganz klassisch: per Post.